Abonnieren Sie
unseren kostenlosen
Newsletter!

 



Das Enneagramm-Lexikon

Index  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z

Schatten

In der Enneagramm-Literatur dient der Ausdruck Schatten neben den Bezeichnungen Leidenschaften und Wurzelsünden als weiterer Sammelbegriff zur Umschreibung von weitgehend gleichen Inhalten.

Einen Sinn findet diese begriffliche Ergänzung in dem Bestreben, eine Verbindung zwischen dem Gedankengut von C. G. Jung über die Schatten-Archetypen zum System des Enneagramms aufzuzeigen. Auf dieser Grundlage und angelehnt an die biblische Jakobsgeschichte können als Schatten diejenigen unterschwellig wirksamen negativen Eigenschaften angesehen werden, mit denen der Mensch ringen muss, um zur Integration seiner Person zu gelangen.

 

Schubladen

Kritiker des Enneagramms tragen vor, mit diesem System würden Menschen nach Typen sortiert in Schubladen eingeordnet. Dieser Eindruck kann entstehen, wenn das Enneagramm als Mittel zur Etikettierung von Menschen nach ihren charakterlichen Eigenschaften verkürzt angewandt wird.

Ein verantwortungsbewusster Gebrauch des Enneagramms zeigt sich jedoch dann, wenn das Enneagramm mit seinen Möglichkeiten der Zuordnung eigener ausgeprägter Wahrnehmungs- und Verhaltensweisen zu Mustern, die sich aus den menschlichen Erfahrungen ableiten lassen, vorrangig zur Entwicklung der eigenen Persönlichkeit gebraucht wird. Der Orientierungsrahmen des Enneagramms dient zutreffenderweise dazu, die eigenen Schattenseiten aufzuspüren und sie zu überwinden. Es bietet damit die Möglichkeit, den abgrenzenden Bereich einengender Wahrnehmungen zu lokalisieren und ihn sodann im Wege persönlicher Entfaltung zu verlassen.

Das System des Enneagramms stellt somit keine Schubladen zur Archivierung menschlicher Charakterzüge zur Verfügung, sondern es eröffnet neue Perspektiven, die den Menschen ein Verlassen ihrer - zumeist unbewusst - selbstgesetzten Beschränkungen erst ermöglichen.

 

Schwäche

Menschen des Enneagramm-Typs 8 sind in besonderem Maße bestrebt, jedwede Art von Schwäche bei sich selbst zu unterbinden und bei anderen nicht mitzutragen. Hartnäckig versuchen sie, fehlende Stärke sich nicht einzugestehen oder eine schwach erscheinende Position aufwertend umzudeuten. Damit schiebt der Enneagramm-Typ 8 die ihm unangenehme Wahrheit zur Seite, wie jedes Lebewesen verwundbar und besiegbar und letztlich sterblich zu sein.

 

Sein - Haben - Absicht - Verhalten

Formulierungen dahingehend, jemand sei ein bestimmter Enneagramm-Typ oder jemand habe ein festes Enneagramm-Muster, sind inkorrekt. Ein Mensch kann nur ein Mensch sein und kein wie immer gearteter Typ, auch ist der Besitz gedanklicher Konstrukte, wie sie die Enneagramm-Muster darstellen, nicht möglich. Allerdings sind Ausdrucksformen der genannten Art gebräuchlich, um enneagrammbezogene Einschätzungen in verkürzter Form darzulegen.

Zutreffend ist es hingegen auszudrücken, dass die Absichten, die jemand hegt, sowie die Verhaltensweisen, die jemand zeigt, sich den Inhalten eines bestimmten Enneagramm-Musters zuordnen lassen.

 

Selbsterkenntnis

Das Enneagramm dient insbesondere im Bereich seiner psychologisch ausgerichteten Anwendung in erster Linie der Selbsterkenntnis. Grundlage hierfür ist für jeden Enneagramm-Punkt die Suche nach der spezifischen störenden Leidenschaft, die im System des Enneagramms jeweils einem der 9 Muster zugeschrieben wird. Selbsterkenntnis mit dem Enneagramm nimmt also ihren Ausgang bei der Beschäftigung mit einer jeweils näher zu bestimmenden negativen Ausprägung des Denkens, Fühlens, Handelns. Erst wenn dieser Schlüssel zur eigenen Person gefunden ist, erscheint es angebracht und erfolgversprechend, mit Hilfe der Elemente und Strukturen des Enneagramms weiterführende Wege zur positiven Entfaltung der eigenen Persönlichkeit einzuschlagen.

Der Umstand, dass es mit dem Enneagramm auch möglich ist, Erkenntnisse über die inneren Gegebenheiten und die äußeren Verhaltensweisen anderer Menschen zu gewinnen, stellt neben der Selbsterkenntnis einen zusätzlichen Effekt dar, der einen besonders verantwortungsbewussten Umgang erfordert.

 

Sicherheit

Im Enneagramm ist Sicherheit die Benennung der Falle für Menschen des Enneagramm-Typs 6. Für sie ist es von vorrangiger Bedeutung, alle vorsorglichen Maßnahmen in Erwägung zu ziehen, die geeignet erscheinen, ihnen und auch anderen Schutz vor Risiken jedweder Art zu bieten. Zu diesen Vorsichtsmaßnahmen gehört oftmals eine enge Anbindung an Personen oder Institutionen, zu deren Aufgabenbereich Protektion und Abschirmung gehören. Durch diese Bemühungen des Enneagramm-Typs 6 können Selbstbeschränkungen und Fehleinschätzungen ausgelöst werden, die der angestrebten Absicherung gerade zuwider laufen.

 

Spiritualität

Eine tiefgreifende Beschäftigung mit dem Enneagramm ermöglicht es, zum Wesen der Dinge und des Seins an sich, zur Essenz, vorzudringen. Der Weg dorthin führt vom Lösen aus der Befangenheit im materiellen Bereich hin zur Spiritualität, zur Religiosität über die Grenzen der einzelnen Religionen und Konfessionen hinweg.

In der Enneagramm-Literatur ist es unbestritten, dass eine förderliche Entwicklung der eigenen Persönlichkeit auch ohne Hinwendung zur Spiritualität, begrenzt auf den psychologischen Bereich, sinnvoll erscheint.

 

Stolz

Im System des Enneagramms stellt Stolz die Bezeichnung für die Leidenschaft des Enneagramm-Typs 2 dar. Unter Stolz zu verstehen ist dabei nicht ein freudiges, triumphierendes Gefühl über einen bestimmten Erfolg. Mit Stolz ist im Enneagramm vielmehr gemeint ein deutliches Eigenlob über Beflissenheit und Hilfsbereitschaft, eine selbstgefällige persönliche Zurücknahme und Dienstbereitschaft, eine moralische Selbsterhöhung hinsichtlich Anständigkeit und Aufopferungsbereitschaft.

 

Strategien (Träumer - Realist - Kritiker)

Die mit dem Namen des nordamerikanischen Unternehmers Walt Disney im NLP verbundenen Strategiebeschreibungen lassen sich in wesentlichen Zügen auch im System des Enneagramms nachvollziehen.

Zum einen sind die Enneagramm-Punkte des inneren Dreiecks neben ihren enneagramm-spezifischen Bezeichnungen auch mit den Begriffen Träumer (Typ 9), Realist (Typ 3) und Kritiker (Typ 6) belegbar. Zudem findet sich in jeder Triade sowohl ein Träumer, ein Realist als auch ein Kritiker. Unter dem Vorbehalt weiterer Klärung erscheinen folgende Zuordnungen vertretbar:

Herztriade:

 Typ 2 - Kritiker oder Träumer
 Typ 3 - Realist
 Typ 4 - Träumer oder Kritiker

Kopftriade:

 Typ 5 - Realist
 Typ 6 - Kritiker
 Typ 7 - Träumer

Bauchtriade:

 Typ 8 - Realist
 Typ 9 - Träumer
 Typ 1 - Kritiker

 

Stresspunkt

Jeder Punkt in der grafischen Darstellung des Enneagramms ist über zwei Verbindungslinien mit zwei weiteren Enneagramm-Punkten verknüpft. Der Enneagramm-Punkt, zu dem auf einer dieser beiden Verbindungslinien ein Pfeil hinzeigt, wird als Stresspunkt des Enneagramm-Typs bezeichnet, von dem diese Verbindungslinie ausgeht.

Inhaltlich liegt dem Begriff des Stresspunktes der Gedanke zugrunde, dass erfahrungsgemäß mit negativen Folgen zu rechnen ist, wenn Menschen eines Enneagramm-Typs sich bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen annähern, die dem Enneagramm-Typ zugerechnet werden, zu dem der Pfeil auf der Verbindungslinie zwischen diesen beiden Enneagramm-Punkten hinzeigt ("mit dem Pfeil").

Eine abschließende Klärung der einzelnen Aspekte zum Stresspunkt ist bislang noch nicht erfolgt.

 

Subtypen

Die menschlichen Grundstrebungen nach Selbsterhalt, nach sozialen Beziehungen und nach partnerschaftlichem Umgang, die im System des Enneagramms in den Triaden zum Ausdruck kommen, spiegeln sich in jedem der 9 Enneagramm-Typen wider als selbsterhaltende, sozial ausgerichtete und - so bezeichnete - sexuelle (= auf eine/n Partner/in ausgerichtete) Ausprägungen.

Die hierzu von einigen Enneagramm-Autoren gebrauchten Ausdrücke "Subtypen" oder "Triebvarianten" können zu Unklarheiten führen, wenn die Betonung dabei auf die Teilbegriffe "...-typen" und "Trieb-..." gelegt wird. Bei den angesprochenen Ausprägungen handelt es sich weder um typmäßig von den 9 Enneagramm-Punkten zu unterscheidende Untergruppierungen noch um triebhafte Unterströmungen, sondern um unselbständige, wenngleich sinnvolle gedankliche Auffächerungen zu den 9 Enneagramm-Typen. Ähnliche Aufsplitterungen finden sich beispielsweise auch in der Idee des so bezeichneten Kontinuums innerhalb jedes der 9 Enneagramm-Muster.

 

Symbolische Inhalte des Enneagramm-Symbols

Die grafische Darstellung des Enneagramms ist unabhängig von den Inhalten der 9 Persönlichkeitsmuster betrachtbar, wenngleich beide Komponenten des Enneagramms – mittels der spezifisch menschlichen Fähigkeit der Sprache - eng miteinander verknüpft sind.

Das Enneagramm als Zeichnung - zeitlich entstanden vor dem von Oscar Ichazo eingeführten Persönlichkeitsmodell - enthält 3 grundlegende Elemente mit folgenden Bedeutungen:

a - Die Kreislinie

Sie bringt zum Ausdruck, dass alle Gegebenheiten in der Welt – auf der Erde, im Kosmos, im zwischenmenschlichen Geschehen – miteinander in Verbindung stehen, zusammengehörig sind.

b - Das gleichseitige Dreieck

Es weist hin auf die Balance, die stete Tendenz zum Ausgleich natürlicher Vorgänge und Entwicklungen, in welchen Zeiträumen auch immer sie geschehen mögen.

c - Das unregelmäßige Sechseck

Es symbolisiert den ständigen Wandel, das lebendige Geschehen in der Welt, eine mitunter überraschende Sprunghaftigkeit, zugleich auch die Rückkehr zu schon berührten Positionen und die Wiederholung von Abläufen.

Diese 3 Elemente in der grafischen Darstellung des Enneagramms stehen als Symbolgehalte auf gleicher Stufe. Ihre ebenbürtige Wertigkeit findet ihren zeichnerischen Ausdruck darin, dass Gleichgewicht und Wechsel einander vielfach kreuzen und durchdringen, zudem beide im selben Umkreis stehen, der sie berührt und begrenzt, der ohne sie aber nur Leere in seinem Inneren aufweisen würde.

 

(c) www.EnneagrammSeiten.de
Private Nutzung ist erwünscht und kostenlos
Gewerbliche Nutzung nur nach vorheriger Zustimmung - Missbrauch wird bestraft!